In ein großes Kloster kamen
immer wieder fromme Damen.
Was sie trieb ins Kloster rein,
blieb als ihr Drama ganz geheim,
um fürderhin als edle Nonnen
strikt zu entsagen aller Liebeswonnen. 

Stattdessen pflanzten sie im Garten,
Gemüs’ und Blumen mit den zarten
Blüten in den schönsten Farben,
die die Besucher bunt umwarben. 

Dickmännchen, Knabenkraut,
Liebstöckel wurde angebaut.
Gedenkemein und Männertreu,
die blühten alle Jahre neu.
Blau leuchtete Vergissmeinnicht,
Adonisröschen fehlten nicht.

Groß war des Gartens Ruhm und weit.
Da nahm der Bischof sich mal Zeit,
das Kloster selbst zu visitieren
und auch im Garten zu spazieren. 

Die Nonnen mussten sich dort redlich plagen.
Doch mittendrin –ein Kinderwagen.
Der Bischof schaut ins Körbchen rein
und hört ein dralles Kleinkind schrei’n. 

„Klostergeheimnis?“, fragt der hohe Herr.
„Nein,“ lacht die Nonne, „Kardinalfehler!“

Detlev Stupperich 23.5.2021