Du lebst so, wie du Auto fährst,
und keiner fährt wie du,
und wenn doch wer mal schneller lebt,
siehst du nicht lange zu.

Dann steigst du auf dein Gaspedal
im Tank Adrenalin
in deinen Augen Halogen
wirst du nach vorne zieh´n.

Und ist der Motor erst mal warm,
gibt es kein Halten mehr,
die anderen zur Sau zu fahr´n
fiel dir noch niemals schwer.

Die Vorfahrt ist dir eingebaut
vor niemand machst du halt;
will wer dir an die Karre fahr´n,
dann greifst du zur Gewalt.

Des Lebens linke Straßenseite
scheint für dich gemacht;
wer langsam und genüsslich fährt,
der wird von dir verlacht.

Schon lange fährst du ganz allein,
denn niemand hält es aus,
mit dir am Glück vorbeizufahr´n
auch ich steig heute aus.

Was wirst du machen, wenn einmal
der Motor nicht mehr singt,
die Kupplung rutscht, die Bremse qualmt,
„Full Speed„ es nicht mehr bringt?

Du trittst voll Zorn das Gaspedal,
lenkst wütend hin und her;
gib´s auf, Mann, sieh doch endlich ein:
jetzt läuft bei dir nichts mehr.

Du lebst so, wie du Auto fährst,
und keiner fährt wie du;
fährst du auch eine neue Tour,
lass mich damit in Ruh´.